Termine

ÖKUMENISCHE NACHRICHTEN

Ökumenisches Friedensgebet

Am Freitag, 20. September, um 19 Uhr ist ökumenisches Friedensgebet in der St. Bernhard-Kirche. Wir laden hierzu herzlich ein.

Kirche im Grünen

Am Sonntag den, 22. September findet um 11.15 Uhr beim Waldspielplatz am Stock ein Gottesdienst zur Kirche im Grünen statt. Musikalisch wird der Gottesdienst vom Posaunenchor mitgestaltet. Hierzu wird herzlich eingeladen.

 

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HEUBACH MIT BARGAU UND LAUTERN

GOTTESDIENSTE UND VERANSTALTUNGEN

Freitag, 20. September

15.00 Uhr Gitarrenkreis, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
19.00 Uhr ökumenisches Friedensgebet in der St. Bernhard-Kirche

Samstag, 21. September

14.00 Uhr Trauung in der St.-Ulrich-Kirche (Pfarrer Adam); getraut werden: Birgit Stegmeier und Robert Anlauf

Sonntag, 22. September – 14. Sonntag nach Trinitati

9.00 Uhr Gottesdienst in Lautern im Dorfhaus, 1. Stock (Prädikantin Baur)
10.00 Uhr Gottesdienst in der St.-Ulrich-Kirche (Prädikantin Baur); das Opfer ist für die eigene Gemeinde bestimmt.
11.15 Uhr Kirche im Grünen, beim Waldspielplatz am Stock (Frau Scherrüble)
18.00 Uhr Ökumenische Vesper mit Agapefeier in der Kirche St. Jakobus in Bargau

Dienstag, 24. September

Ab 19.00 Uhr Posaunenchorprobe, Gemeindehaus

Mittwoch, 25. September

9.00 Uhr Evangelische Erwachsenenbildung, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
14.40 Uhr Konfirmandenkurs Gruppe Heubach/Süd
15.30 Uhr Konfirmandenkurs Gruppe Heubach/Nord
17.30 Uhr Jungschar, Gemeindehaus
19.30 Uhr Chor der St.-Ulrich-Kirche, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
19.30 Uhr öffentliche Kirchengemeinderatsitzung im Gemeindehaus  

 

 

Ökumenische Vesper mit Agapefeier in der Kirche St. Jakobus in Bargau

Am Sonntag, 22. September um 18.00 Uhr findet wieder ein Ökumenischer Vespergottesdienst statt. Die Gesänge der Psalmen gehören zum alten Gebetsschatz der Kirche und prägen den meditativen Abendgottesdienst. Im zweiten Teil wollen wir in der Kirche das altkirchliche „Liebesmahl“ feiern, die sogenannte Agape. Nach dem Vorbild des ökumenischen Kirchentages in München werden wir an Tischen nicht nur Brot und Wein segnen und teilen, wir werden auch unsere Gemeinschaft und Verbundenheit als christliche Schwestern und Brüder unter den Segen Gottes stellen. Der besondere Gottesdienst wird musikalisch mitgestaltet von Bernd Büttner an der Orgel. Wir laden alle evangelischen und katholischen Christen herzlich ein, diesen besonderen Gottesdienst mit zu feiern.

 

Gemeindedienst BLICK

Der neue Gemeindebrief BLICK liegt am Dienstag, 24. September, ab 9.00 Uhr für den Gemeindedienst zum Abholen im Gemeindehaus bereit. An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich für die ehrenamtliche Arbeit der Frauen und Männer des Gemeindedienstes für ihre Kirchengemeinde.

 

EVANGELISCHE ERWACHSENENBILDUNG

Frauen treffen sich … am Mittwoch, 25. September, um 9.30 Uhr am Parkplatz bei den Franziskanerinnen, zum Thema: Auf jüdische Spuren durch Schwäbisch Gmünd. Referent ist Herr Franz Merkle. Es wird herzlich eingeladen.

 

 

 

Jungschar-Projekt – Hier spielt die Musik

Unserer beiden Jungschargruppen werden in diesem Jahr gemeinsam Spiel, Spaß und Musik erleben.

Wir haben für Euch ein tolles Programm aufgestellt mit Waffelbacken und Leseaktion, Pumptrack, Stadtralley, Pizza-Aktion und Filmabend, Adventsbasteln, Schlittenfahren, Hallenbad und vielem anderen mehr.

Einen Teil unserer Jungscharstunde wollen wir das Bibel-Musical „Isaak – So sehr geliebt“ einstudieren.

Mitmachen kann jeder und jede zwischen erster und siebter Klasse. Einzige Voraussetzung ist, dass Du Lust hast gemeinsam mit anderen mittwochs von 17.30 Uhr eine Stunde lang (wird auch mal länger) im Gemeindehaus in der Klotzbachstraße zu spielen, kreativ zu sein, zu chillen und Musik zu machen.

Wir freuen uns auf Dich und deine Eltern zum Infoabend am 18.9.2019 17.30 Uhr

und am 25.9.2019, 17.30 Uhr zur „Welcome back“ – Party

Die Mitarbeiter und Mentoren

Wenn Du oder Deine Eltern Fragen haben einfach melden bei

Diakon Lars Wittek, Klotzbachstr.31 Fon 07173-9147701 email: wittek@kirche-heubach.de

 

Die Kirche im Osten Deutschlands – was können wir von ihr lernen?

Erfahrungen aus Greifswald

Zum Erfahrungsbericht aus Greifswald von Pfarrer Rainer Köpf aus Beutelsbach am Montag, 23. September um 19:30 Uhr im evang. Gemeindehaus in Heubach, Klotzbachstraße 35, lädt die ChristusBewegung Lebendige Gemeinde im Kirchenbezirk Schwäbisch Gmünd herzlich ein.

Die Kirche im Osten Deutschlands hat viele Mitglieder verloren. Der frühere Magdeburger Bischof Axel Noack formuliert es so: „Viele Menschen haben Gott nicht nur vergessen. Sie haben vergessen, dass sie Gott vergessen haben.“ Die Konfessionslosigkeit ist zum Normalfall geworden. Dennoch gibt es Zeichen der Hoffnung und des Aufbruchs.

Die musikalische Gestaltung übernehmen Jugendreferent Christoph „Bolle“ Reith und Pfarrer Rainer Köpf.

An diesem Abend werden sich auch die beiden Laienkandidaten für die Wahl zur Landessynode des Gesprächskreises „Lebendige Gemeinde“ für die Synodalwahl am 1. Dezember vorstellen: Christoph Müller, Referent für Gemeinschaftsarbeit i. R. und Christoph „Bolle“ Reith, Jugendreferent aus Winterbach, aufgewachsen in Heubach.

Der Referent des Abends, Pfarrer Rainer Köpf, wird als Theologe für die Landessynode kandidieren.

Die Kirche im Osten Deutschlands – was können wir von ihr lernen?

Erfahrungen aus Greifswald

Zum Erfahrungsbericht aus Greifswald von Pfarrer Rainer Köpf aus Beutelsbach am Montag, 23. September um 19:30 Uhr im evang. Gemeindehaus in Heubach, Klotzbachstraße 35, lädt die ChristusBewegung Lebendige Gemeinde im Kirchenbezirk Schwäbisch Gmünd herzlich ein.

Die Kirche im Osten Deutschlands hat viele Mitglieder verloren. Der frühere Magdeburger Bischof Axel Noack formuliert es so: „Viele Menschen haben Gott nicht nur vergessen. Sie haben vergessen, dass sie Gott vergessen haben.“ Die Konfessionslosigkeit ist zum Normalfall geworden. Dennoch gibt es Zeichen der Hoffnung und des Aufbruchs.

Pfarrer Rainer Köpf hat im Rahmen eines Kontaktsemesters an der Universität Greifswald viel Ermutigendes gelernt. Im Osten Deutschlands wird manches erprobt, was auch für die Kirchen in den alten Bundesländern in der Zukunft wichtig werden wird. Davon wird er uns berichten.

Rainer Köpf ist Gemeindepfarrer in Beutelsbach im Remstal. Aufgrund seiner historischen Kenntnisse hat er als Autor Biographien von Paul Gerhardt und Martin Luther herausgegeben. Beim Reformationsjubiläum war er zusammen mit seiner Frau bei vielen „Weinproben mit Käthe und Martin Luther“ im Ländle unterwegs. Frömmigkeit und Fröhlichkeit gehören für ihn zusammen. Er ist ein leidenschaftlicher Anhänger der Volkskirche, denn „Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Timotheus 2,4), indem sie Jesus Christus kennenlernen.

Die musikalische Gestaltung übernehmen Jugendreferent Christoph „Bolle“ Reith und Pfarrer Rainer Köpf.

An diesem Abend werden sich auch die beiden Laienkandidaten für die Wahl zur Landessynode des Gesprächskreises „Lebendige Gemeinde“ für die Synodalwahl am 1. Dezember vorstellen: Christoph Müller, Referent für Gemeinschaftsarbeit i. R. und Christoph „Bolle“ Reith, Jugendreferent aus Winterbach, aufgewachsen in Heubach.

Der Referent des Abends, Pfarrer Rainer Köpf, wird als Theologe für die Landessynode kandidieren.

Download des Flyers hier oder über das Bild

 

.

Es ströme aber das Recht wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach.“ (Amos 5,24)

Einwurf des Evangelischen Kirchenbezirks Schwäbisch Gmünd in aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen

Mit großer Sorge nehmen wir die aktuelle gesellschaftliche Situation wahr.

Wir beobachten gefährliche Tendenzen:

  • Meinungsunterschiede werden zu Gegensätzen verschärft und Verbindendes wird zerrissen.
  • Die Sprache im Umgang miteinander wird roher und rücksichtsloser.
  • Politische Thesen werden bewusst provokant formuliert und anschließend halbherzig zurückgenommen.
  • Für allgemeine gesellschaftliche Probleme werden z.B. allein Flüchtlinge verantwortlich gemacht.

Wir sind darüber hinaus zutiefst beunruhigt über die selbstherrlichen und nationalistischen Entwicklungen weltweit.

Als Christinnen und Christen leben wir in großer Freiheit. Deshalb … weiter

Aktueller Schaukasten

Die Diakonie informiert

titelbild-infoheft-diakonieDie Diakonie im Ostalbkreis hat in einer kleinen Broschüre eine Vielzahl von Informationen und Ansprechpartnern für Unterstützungsleistungen des Staates und der Kommunen zusammengestellt. Sie ist insbesondere für Menschen mit kleinem Geldbeutel gedacht und eine wertvolle Orientierungshilfe in der Frage: Wen kann ich mich in meiner persönlichen Bedarfssituation wenden?
Die Broschüre steht hier zum speichern bereit
.


Krankheits- und Urlaubsvertretungen gesucht

Die Evangelische Kirchengemeinde Heubach sucht für ihre Kindergärten Spatzennest und Regenbogen Krankheits- und Urlaubsvertretungen. Die Vergütung erfolgt nach § 3 Nr. 26 EStG, bzw. Minijob. Die Zugehörigkeit zur Evangelischen Kirche oder einer Kirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) wird vorausgesetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Evangelische Kirchenpflege, Ingeborg Enßle-Stoppa, Hauptstr. 46 in 73540 Heubach. Tel.: 07173 – 929919 Mail: Kirchenpflege@kirche-heubach.de


 

Sitzen in der Stille

Immer mehr Menschen spüren, dass sie sich erschöpfen im „zu viel“, „zu schnell“, „zu laut“ des Alltags.

Verordnete oder selbstauferlegte Programme zur Erholung erhöhen den Druck, auch das noch zu schaffen.

In den christlichen Kirchen gibt es eine alte Tradition, Kraft zu schöpfen –  in der Stille.

Was jeder für sich allein tun kann, vertieft sich im gemeinsamen Schweigen.

Seit Jahren gibt es jeden Monat, an jedem zweiten und vierten Freitag im Monat, um 19 Uhr in der St.-Ulrich-Kirche das Angebot des „Sitzens in der Stille“. Ausnahme: im August ist kein „Sitzen in der Stille.“

Sie müssen nichts mitbringen außer warmer und bequemer Kleidung.

Wir sitzen auf Stühlen. Nach dem Beginn „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ wird ein biblischer Text gelesen. Danach schweigen wir 15 Minuten. Nach einem Gong besteht die Möglichkeit, schweigend eine Runde im Kreis zu gehen, anschließend wird erneut 15 Minuten geschwiegen.

Nach einem weiteren Gong bitten wir um Gottes Segen und gehen wieder auseinander.

Es ist nicht notwendig, jedes Mal teilzunehmen. Sie sind jederzeit herzlich willkommen.

Pfarrer Thomas Adam